Sinn und Zweck einer (holistischen) Landingpage

Sinn und Zweck einer (holistischen) Landingpage

Sinn und Zweck einer (holistischen) Landingpage

Früher hat man für einen Kunden manchmal 100 gute Keywords und mehr ermittelt, was auch gleichzeitig bedeutete ca. 100 verschiedene Unterseiten auf einer URL aufzubauen. Es reichte oft aus, die entsprechende Suchterme an den richtigen Stellen zu verwenden und in den Text einzubinden um gute Rankings zu erzielen.

Das hat sich inzwischen schon etwas geändert. Gerade durch Updates wir Hummingbird und RankBrain hat Google ein fast schon semantisches Verständnis für Suchanfragen entwickelt, was immer besser wird. Die Suchintension (Absicht) wird dort immer besser erfasst und Google weiß schon bei der Eingabe in den Suchschlitz welches Ergebnis gleich ausgespielt wird.

Eine (holistische) Landingpage kann hierfür eine neue SEO Lösung sein. Ziel der Arbeit für unsere Kunden und für eigene Seiten ist es, dass die Besucher der Seiten, Sie als Seitenbetreiber viel kompetenter wahrnehmen.

Was bedeutet holistisch?

Recht einfach kann man holistisch mit ganzheitlich beschreiben. Aber es reicht nicht ganz aus, obwohl es nicht falsch ist. Ein einfacher Denkansatz ist, dass etwas Ganzes aus vielen kleineren Einzelteilen zusammengesetzt ist. Was wir hier in unserem Fall, da das „Ganze“ ja Content bedeutet, nicht aus einzelnen Contentstücken, evtl. sogar noch von unterschiedlichen Textern bestehen darf. Sondern es eher ganzheitlich zu sehen ist. Also ein kompletter Content der aber schon die Einzelteile beschreibt. Also nicht die Aneinanderreihung von Text, sondern das betrachten aus unterschiedlichen Blickwinkeln um dann eine sinnvolle Struktur zu entwickeln, damit der Seiten-Besucher einen echten Mehrwert bekommt.

Was ist eine Landingpage?

Das ist schwer zu definieren. Denn aus SEO Sicht ist jede Seite eine Landingpage, die sich im Google Index befindet und über den Besucher zu dieser Seite gelangen können. Webseitenbetreiber verstehen unter einer Landingpage eine einzelne, der Homepage vorgeschaltete Seite, die unabhängig vom Rest der Webseite existiert und kein Navigation, dafür aber einen Call to Action hat.

Die holistische Landingpage ist genau die Mischung einer Homepage mit Startseite und Unterseiten. Deren Inhalte werden gebündelt, dadurch entsteht für den Leser ein Nutzen. Er muss nicht soviel lesen und navigieren und bekommt die prägnanten Inhalte. Muss also nicht durch mühsames Navigieren und suchen alle Antworten auf seine Fragen zusammentragen.

Warum jetzt eine holistische Landingpage erstellen?

Ziel ist es dem Nutzer den besten Mehrwert zu liefern, auf einer Seite, wo alle Fragen beantwortet werden. Damit muss der Leser keine weitere Suche starten. Also auch keine weitere externe Suche starten, wodurch der Webseiten-Betreiber den Leser und potentiellen Kunden verlieren würde, der dann womöglich beim Mitbewerber konvertiert.

Wird der Leser umfassend informiert, bleiben keine Fragen offen, dann ist klar wo die Konversion stattfinden wird. Wurde der Leser (Kunde) beim ersten mal umfassend informiert, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es Zusatzverkäufe gibt. Geht es beispielsweise bei der ersten Suche z.B. um Akkuschrauber, könnte der Zusatzverkauf beispielsweise die entsprechenden Bits dazu sein. Oder geht es um z.B. den Kauf einer Spülmaschine, könnte der Zusatzverkauf beispielsweise die Spülmaschinen-Tabs usw. sein. Alles was wir dem Kunden plausibel erklären wird er positiv im Gedächtnis behalten.

Die holistische Landingpage bietet viele Möglichkeiten dem Kunden alle Aspekte aus dem Bereich im richtigen Kontext eingebettet, und gut aufbereitet zu zeigen. Die Hausfrau wird erfreut sein, dass die Spülmaschinen-Tabs zukünftig bis zur Haustür geliefert werden und sie nicht die schweren Tabs in der Einkaufstüte nach Hause schleppen muss und sogar noch preiswerter einkauft.

Für uns als SEO`s ist eine holistische Landingpage natürlich genial, da sie für eine hohe und breite Sichtbarkeit sorgt. Dies führt immer zu besseren Rankings.

  • Ausgezeichnete Nutzer-Signale. Der Leser braucht nur eine Seite für die Beantwortung seiner Fragen. Eine weitere Suche entfällt. Gute Bounce-Rate.
  • Alle Keywords und Keyword-Kombis (Longtail) werden abgedeckt. Diese kann man in sehr kurzen Texten nicht ausreichend gut bedienen.
  • Möglich ist auch die Landingpage nicht nur für den Longtail zu verwenden, sondern später auch für das Haupt-Keyword.
  • Google liebt die besten textlichen Informationen in Kombination zwischen dem zu findenden Dokument (Website) und der Suchanfrage. Dies zu erreichen, ist bei umfangreichem Content viel einfacher.
  • Die Landingpage bietet Platz für Tabellen, Bilder und Videos.
  • Die holistische Landingpage ist gut für Social Media und auch für guten Linkbait geeignet.

Vorteile für den Webseiten-Betreiber:

  • Die Conversion-Rate erhöht sich deutlich
  • Bessere Kundentreue
  • Upselling weiterer Angebote
  • Rankings verbessern sich

Vorteile für den SEO:

Der SEO bekommt zum bestehenden ein weiteres Budget hinzu. Zwar hinkt der Vergleich zu einer klassischen Kategorieseite, aber die Motivation mit der holistische Landingpage besser zu ranken ist beim SEO hoch, daher wird es sich besser pflegen und weiterentwickeln.

Wann ist eine holistische Landingpage wirklich sinnvoll?

Den Sinn einer holistische Landingpage habe ich ausreichend beschrieben, man muss also nicht mehr fragen „Warum?“ sondern eher „Wann?“ und „Wie?“.

  • Für im Kundenbereich stark umkämpfte Keywords?
  • Oder für die Keywords mit einem hohen Suchvolumen?
  • Wenn alle Mitbewerber eine oder keine Landingpage haben?
  • Wenn es das Thema erfordert?
  • Wenn der Kunde (Webseiten-Betreiber) es möchte.

Warum nutzt ein potentieller Leser oder Kunde die Google-Suche? Na klar, er ist auf der Suche nach Informationen, nach Antworten auf seine Fragen. Er will Lösungen für seine Probleme.

Bevor er also eine Suche startet, muss bei ihm ein Bedarf eingetreten sein. Nehmen wir den oben beschriebenen Fall des Akkuschraubers. Der Kunde steht vor dem Umzug und möchte seine Möbel zum Transport abbauen. Sein jetziger alter Akkuschrauber gibt den Geist auf. Er braucht einen guten und möglichst preiswerten neuen Akkuschrauber, also ruft er das Internet und dort eine Suchmaschine auf und gibt sein Problem oder seine Frage dort ein.

Ja, um die Frage vorab zu beantworten, um hier alle Suchvarianten abzudecken ist es notwendig Texte mit mehreren Tausend Wörtern zu verfassen. Wer sich noch nie mit dem Thema Umzug und der daraus resultierenden Qualität eines Akkuschraubers und eines Schraubendrehers auseinandergesetzt hat, hat nicht die leiseste Ahnung, worum es hier überhaupt geht. Dieser Mensch würde sagen es braucht keine holistische Landingpage.

Wer aber zum ersten mal in diese Lage kommt, der weiß, dass es hier viele Fragen und Antworten gibt, die ich gern beantwortet hätte, bevor ich mich zum Kauf entschließe. Diese ausführlichen Informationen finde ich bei großen Online-Shops nicht. Dort gibt es eine Auflistung der möglichen Produkte, ohne auf genaue Fragen einzugehen, ohne Emotionen und alles was zu einer Kaufentscheidung beiträgt.

Die meisten Nutzer (über 80 Prozent nach einer neuesten Studie) suchen generisch bei einer Suchmaschine. Dafür verwenden sie teils kommerzielle und teil informationsgebundene Keywords. Danach klicken sie auf die organischen Suchergebnisse. Wer noch nicht genau weiß, was er genau sucht, gibt vielleicht folgendes ein: „Akkuschrauber kaufen“. Er bekommt endlos viele Ergebnisse angezeigt.

Aber seine Fragen die er im Hinterkopf hat, die bleiben offen. Wenn er jetzt kein Geld aus dem Fenster werfen will, wird er erschrocken feststellen, dass alles nicht so einfach ist. Er weiß, dass er mehr Zeit für die Recherche einplanen muss. Die einfach Sucheingabe „Akkuschrauber kaufen“ reicht nicht aus, um genau das für ihn richtige Gerät gezeigt zu bekommen. Geschweige denn erklärt zu bekommen.

Er findet an erster Stelle die Seite von obi.de

mit einer Auflistung endlos vieler (171 Artikel) Akkuschrauber. Damit ist der Suchende, wenn er nicht gerade ein Profi-Handwerker ist, völlig überfordert.

Obi-Akkuschrauber

 

Klickt er jetzt ein einzelnes Gerät an, hilft ihm auch das nicht weiter, weil einfach zu viele Fragen offen bleiben.

Obi-Produktdarstellung

Wie erstellt man eine holistische Landingpage?

Anfangs geht es ums Sammeln sämtlicher Themenbereiche, sollten diese nicht schon sehr genau vorhanden sein. Keine leichte Aufgabe, da man irgendwann einen Schlussstrich ziehen muss und entscheiden, wie viel Informationen und Wissen ich zum Thema vermitteln möchte. Kommen wir auf die anfangs erwähnte Beschreibung des Holismus zurück. Ein Ganzes Etwas soll über sich selbst und die eigenen Bestandteile beschrieben werden.

Wenn der Suchende bei der Suche nach dem richtigen Akkuschrauber nicht weiterkommt, weil er nicht weiß, ob es die Geräte auch für Linkshänder gibt, oder ob das egal ist. Bzw. ob es da auch Geräte speziell für Frauen gibt, da seine Partnerin der „Handwerker“ in der Familie ist. Und der Suchende will auch etwas über Schulter- und Rückschmerzen wissen, die in Zusammenhang mit dem Arbeiten eines Akkubohrers stehen.

Also aufpassen, auch eine holistische Landingpage braucht einen Leitfaden der vor der Erstellung eingegrenzt werden muss. In diesem Fall sollte man im Bereich der Akkuschrauber bleiben.

Die Spezialisierung

Wichtig ist bei der Erstellung einer entsprechenden Landingpage möglichst viele Themenbereiche und Fragen abzudecken. Zum Einen Fragen, die schon gestellt wurden und auch neue Fragen.

Hierbei kann man sich unterschiedlicher Tools bedienen.

Fragen-zu-Akkuschrauber

 

https://answerthepublic.com liefert einem da sehr umfangreich Fragen, die möglich sind.

Zusammenfügen kann man das dann in einem Mindmap Tool, hier www.bubbl.us

Mindmap Akkuschrauber

Dadurch erhält man einen ganz guten Überblick über das Thema und auch die Teilaspekte die berücksichtigt werden sollten. Ergänzend für weitere Teilbereiche (Longtail) sollte man noch bei Wikipedia vorbeischauen und auch die Suggest Ergebnisse von Google mit nutzen.

Die Keyword-Recherche

Um zu sehen wie viel das jeweilige Thema hergibt, empfiehlt es sich eine Keyword-Recherche durchzuführen. Dadurch erkennt man, ob es überhaupt sinnvoll ist eine holistische Landingpage zu erstellen. Auch hier sollte die Keyword-Analyse holistisch angegangen werden werden („Akkuschrauber kaputt“, „neuen Akkuschrauber kaufen“, „welcher ist der beste Akkuschrauber?“ usw.) Hier können auch weniger offensichtliche Keywords verwendet werden („mein Akkuschrauber ist kaput, was tun?“) Die Anzahl der ermittelten Keyword-Kombis für einen bestimmten Aspekt und deren Suchvolumina im Verhältnis zum Haupt-Keyword kann dann andeuten, wie wichtig der Teilbereich des Themas ist.

Gibt man z.B. in den Google-Keyword—Planer den Begriff „Akkuschrauber“ ein, lädt sich die Ideen von Google dazu herunter und filtert die nicht sinnvollen Vorschläge („Makita Akku“) weg, erhält man diverse Keyword-Kombis, die gute Cluster hervorbringen:

  • Maikita Akkuschrauber
  • Maikita Akkuschrauber 18V
  • Bosch Akkuschrauber

Ziemlich viel Material also, mit dem sich leicht eine holistische Landingpage erstellen lässt.

Wie schon gesagt, gibt es auch außer dem Google-Keyword-Planer noch andere Tools. Allerdings liefert der Keyword-Planer auch gute verwandte Suchanfragen, die nicht dem gleichen Wortstamm angehören. Diese sollte man sich auf jeden Fall anschauen, damit kein spannendes Synonym vergessen wird.

Die Google Suchergebnisse (SERPS)

Auch sollte man die SERPS zu verschiedenen Teilaspekten des Haupt-Keywords ausloten um zu schauen, welche potentiellen Rankings möglich sind. Um auch mal die Grenzen für eine holistische Landingpage abzustecken.

Prüft man die die Top10-Ergebnisse, sieht man, dass es keine URL schafft, gleichzeitig für diese drei Suchanfragen zu ranken.

Das bedeutet jetzt nicht, dass es nicht machbar wäre oder diese und andere Teilbereiche für die holistische Landingpage nicht interessant wären.

Man sieht also, dass eine getrennte Optimierung hier auf Unterseiten wenig Sinn macht und es besser ist diese in einer URL, in Form der holistische Landingpage darzustellen.

Die Betrachtung der SERPS hilft somit einzuschätzen, ob verschiedene Keywords auf einer holistische Landingpage zusammen optimierbar sind oder wären.

Nicht den roten Faden verlieren – gut ist als Storytelling zu schreiben

Hat man sich jetzt final für die holistische Landingpage entschieden, muss der Content umgesetzt werden. Dabei geht es darum, die Teilaspekte in eine lineare Reihenfolge zu bringen. Dabei hilft der rote Faden in Form eines Storytellings. Baut man den Text an einer Geschichte auf macht es mehr Sinn und vermittelt dem Leser, dass man sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Das bringt eine weitaus höheren Mehrwert also die reinen Fakten in Form von Produktaufzählungen darzustellen, wie oben schon gesehen.

Und wie wir alles wissen, liebt Google den Mehrwert.

Es gibt einige Basis-Elemente die helfen eine gute Story darzustellen. Dazu gehört natürlich der Erzähl-Stil in Form von Text. Auch wenn dieser umfangreich ist, sollte er niemals langweilig und stumpfsinnig rüberkommen.

  • Seiten-Navi und Sprungmarken
  • Zwischenüberschriften in h2 und h3
  • Kurze Absätze mit max. 140 Wörtern
  • Fotos, Grafiken und Illustrationen
  • Tabellen
  • Aufzählungen
  • Farbige Boxen
  • Vor- und Nachteile
  • Experten Aussagen
  • Interaktive Tools
  • Videos
  • Hinweise auf verwandte Themen

Ist die Textlänge ein Kriterium für eine holistische Landingpage?

Im Netz kann man alles mögliche lesen. Meist ist es die Anzahl von Wörtern als ein Rankingfaktor, der immer wieder genannt wird. Daraus schlussfolgern dann die „ganz Schlauen“, dass man beispielsweise für Keyword X mind. 1.500 Wörter brauchen würde.

Ja, wir, die wir SEO machen, wissen, dass der Google-Algorithmus wirklich auf lange Inhalte steht. Dies hat aber auch etwas damit zu tun, dass lange Texte sich in der Form als höhere Qualität darstellen, weil irgendwann mal alles gesagt ist zum Thema. Und genau hier muss der Ansatz für den Texter kommen. Das Briefing darf den Texter keinesfalls auf eine gewissen Wortanzahl festlegen, sondern es muss alles was es faktisch und sachlich zum Thema gibt auch geschrieben werden. Ohne zu schwafeln oder vom Thema abzukommen.

Daher ist die Vorgabe die manche machen, zu einem bestimmten Thema 5.000 Wörter zu schreiben, mit denen dieses holistisch abgearbeitet wird, natürlich völliger Unsinn. Es ist ja nicht so, dass der Mehrwert eines Textes mit der Anzahl der Wörter auch zwingend zunimmt. Allerdings ist ebenso falsch, dass gute Inhalte eher kurz gehalten werden müssen. Auch das liest man immer wieder von angeblichen Experten.

Derjenige, der die Suchanfrage stellt, hat im Moment der Suche eine gewissen Erwartungshaltung, er hat Informationslücken die er schließen will. Und er will dem Ereignis, dass sich eingestellt hat (Akkuschrauber kaputt) entgegen wirken. Dementsprechend sucht er und dementsprechend erwartet er Antworten.

Im Klartext bedeutet das

  1. Um ein gutes Ranking zu erreichen ist die Textlänge (egal ob lang oder kurz) ganz sicher nicht ausschlaggebend, allerding die Qualität in Kombination mit der richtigen Textlänge.
  2. Die generische Suche sagt aus, dass der Suchende noch nicht genau weiß, was er will. Um dies aber herauszufinden braucht er Informationen. Dieser Wissens- und Informationstransfer braucht Platz, sodass auch mal mehr als 5.000 Wörter notwendig sein können.

Holistisch und mobil – kann das funktionieren?

Alle Experten sagen uns immer wieder: „Mobil nur das Nötigste“. Ja, dass ist schon richtig, wenn es darum geht um Öffnungszeiten oder Telefonnummern abzufragen. Oder schnell Kontakt über eine Formular aufnehmen möchte.

Wer heute wirklich und ernsthaft Informationen benötigt und sich diese meist über das Smartphone holt, der kennt es, das Scrollen. Es wird ihn nicht stören, solange es spannend ist, und ihm seine Fragen beantwortet. Findet er auf der Seite nur unzählige Angebote ohne die Beantwortung seiner Fragen, wird er sofort wieder weg von der Seite sein.

Auch bei einer holistische Landingpage im Mobilbereich nichts weglassen. Lieber, wie schon beschrieben, mit einer Navigation und Sprungfeldern arbeiten. An Text wurden wertvolle Informationen zusammengetragen, die möchte der Leser auch konsumieren.

Zusammenfassung

Die holistische Landingpage ist sehr gut geeignet eine sehr breite Sichtbarkeit zu erzeugen. Die Rankings des Haupt-Keywords zu verbessern und so richtig bei Longtail zu trumpfen. Da wird die holistische Landingpage zu einem richtigen Erlebnis für den Leser und potentiellen Käufer.

Das die Konzeption und und die Aufbereitung viel mehr Zeit und damit Kosten verlangt als eine „normale kleine Homepage“ dürfte klar sein. Wichtig ist die perfekte Aufbereitung des Contents die zielführend sein muss. Ansonsten, wenn Sie dies nicht tun, ist es nur die Produktion langer unsinniger aneinander gereihter Texte, die nichts bringen.

Leave a comment

Name
E-mail
Website
Comment